Kunst des Alltags. Wortgeflechte von Giselheid Schulz-Ëberlin

Wortgeflechte

Worte: links, rechts, vorn und hinten. Worte: von allen Seiten im Alltag. Wortfetzen. Wortwechsel. Gespräche – Wortteppichen gleich.

Was nehme ich wahr? Was nehme ich auf? Welche Worte bleiben? Welche Sätze? Was setzt meine Erinnerung daraus zusammen? Wahrnehmung als individuelles Geschehen und Erleben.

Meine Wortgeflechte spielen mit dieser Wahrnehmung und möchten erinnerte Wahrnehmung verdeutlichen.

Meine Materialien sind von Freunden oder Familienmitgliedern geschenkte oder zugesandte Postkarten, eigene handschriftliche Notizen, gelesene Zeitschriftenausschnitte, Fundstücke und Geschenkband. Goldenes Geschenkband; denn: „Reden ist Silber und Schweigen ist Gold“.

Meine Wortgeflechte sind Unikate in Farbe, Wort und Stimmung. Sie sind ein Flechtwerk meines persönlichen Hindenkens zu einem Menschen, der mir lieb ist oder sind Erinnerung an einen Ort.

Was werden Sie, die Betrachter, davon in Ihre Erinnerung flechten? Wer weiss …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: