Giselheid Schulz-Ëberlin, Autorin, Eigen-Sinn-Coach, Lebensbegleitung, Tür bekritzelt, S wie Schönheit

S wie Schönheit

Strahlende Schönheit. Verborgene Schönheit. Schönheit auf den ersten Blick; und Schönheit auf den zweiten.  

Schönheit als das Glatte, Ebenmäßige, Gefällige? Das Durchschnittliche. Heißt es doch, das Durchschnittsgesicht empfinden die meisten Menschen als schön. Im Märchen ist das Schöne auch immer das Gute, das Hässliche muss dort das Böse sein. 

Was ist schön?

Wahrhaftigkeit ist schön. Güte ist schön. Ein Gesicht, vom Leben gezeichnet, empfinde ich als schön, wenn Freundlichkeit daraus spricht. Da fühle ich mich tiefer berührt als von nur glatter makelloser Haut und ebenmäßigen Gesichtszügen. 

Und wie gehe ich um mit dem Unschönen? 

Durch einen Verkehrsunfall habe ich ein unschönes linkes Knie. Es ist nicht minirocktauglich. Es ist nicht schön anzusehen. Doch es trägt mich durch den Alltag. 

Ich erlebte, dass mein Knie abgelehnt wurde, und ich mit eben diesem Knie abgelehnt wurde als Partnerin. Ich erlebte, dass ein Mann damit nicht umgehen konnte und wollte. Das war schmerzlich für mich, damals. Ich kann mein Knie nicht irgendwo umtauschen in ein schönes gesundes. Ich lebe mit ihm. 

Kunst ist auch nicht immer „schön“. Sie zeichnet auch das Verletzliche, Verletzte, Entstellte und Entsetzte.

Ich denke an die Kunst von Georg Baselitz. Ich denke an seine grob in Holz gehauenen Skulpturen. Ich erinnere mich an eine Ausstellung und wie mich seine Kunst anzog und abstieß zugleich. Ich umrundete sie aus der Ferne, kam näher, wich zurück und wagte dann die Annäherung und den zweiten Blick.

Und ich empfinde heute, mein linkes Knie ähnlich. Es trägt die Faszination des Unschönen. Es gehört zu mir. Wenn mein Leben ein Kunstwerk ist, zeigt mein Knie seine fragile, verletzliche und verletzte unschöne Seite. 

Ich liebe die Schönheit auf den zweiten Blick. Ich suche sie in den Menschen, in ihrer besonderen Art zu sein, zu lachen, zu denken, zu lieben, zu schreiben. 

Wo entdeckten Sie heute Schönheit? Und wo Schönheit auf den zweiten Blick?

 

Herzliche Grüße von Ihrer Giselheid Schulz-Ëberlin

Autorin & Eigen-Sinn-Coach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: