Aschenputtels pinkfarbener Schuh

Karrierefrau: Aschenputtel

Es war einmal … und es ist auch heute, Aschenputtel, eine Frau, die tut, was zu tun ist.

Eine, die kein Getue um ihre Person macht. Doch eine, die Freunde hat, und seien es auch kleine gefiederte Freunde, die helfen die Linsen des Alltags zu sortieren: Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen. 

Und Aschenputtel ist ebenso eine, die ihre Sehnsucht kennt und benennt.

Und vor allem eine, die die Gelegenheit zu ihrer Erfüllung ergreift. Sie zieht Kleid und Schuhe an und macht sich auf den Weg ins Schloss. Sie hätte auch fertig gekleidet sitzen bleiben können in der Küche: Träumend, resigniert wissend, dass das ja sowieso nichts wird. Doch Sie geht los. Sie wagt es. Sie zeigt sich. Sie tanzt ihren Tanz. Und sie weiß, wann es Zeit ist, zu gehen. Sie drängt sich nicht auf, doch sie lässt sich finden. 

Und Sie? Wer kennt Ihre Sehnsucht, wenn nicht Sie selbst?

Wer soll entscheiden, wenn nicht Sie selbst, dass die Zeit der Asche auf Ihrem Haupt vorbei ist? Bekennen Sie Farbe! Und Ziehen Sie nicht jeden Schuh an, der Ihnen gereicht wird. Vor allem nicht den Schuh des Vorwurfs, des Selbstvorwurfs oder der Schuld. Ziehen Sie Ihren Schuh der Verantwortung an, der Selbstverantwortung für Ihr ganz eigenes Leben und Ihre Zukunft! 

Machen Sie sich auf den Weg. Zeigen Sie sich! Ob mit roten, gelben, blauen oder goldenen Schuhen. 

Kleiden Sie sich als eine, die ihr Ziel erreicht hat. Gehen Sie dorthin, wo die Musik spielt. Machen Sie neugierig auf sich. Seien Sie sichtbar und lassen Sie dabei einen Rest Geheimnis um sich. Hinterlassen Sie einen unverwechselbaren Eindruck, Ihre persönliche Fußspur, vielleicht einen symbolhaften goldenen Schuh. Im selbstbewussten Wissen: Ihr Lebensweg, Ihr Karriereweg ist einmalig – so wie Sie selbst. Ist er Ihrer Meinung nach ungewöhnlich und nicht märchenhaft geradlinig – so spricht das für eine interessante Frau! 

Und: wählen Sie keinen zu großen oder zu kleinen Schuh – sonst wird ihr Karriereweg unweigerlich schmerzhaft. Ich denke, Sie wissen aus Erfahrung, was nicht passt, sieht auch nicht gut aus. 

Wo wollen Sie hin? Wie möchten Sie leben und arbeiten? Was möchten Sie tun? Erbsen zählen oder im Spiegelsaal tanzen? Tauben füttern oder einen Schlossgarten gestalten? Und was möchten Sie nicht mehr tun, auch wenn Sie es gut können – weil Sie es bisher nur notgedrungen taten?

Sitzen Sie noch in der Küche und träumen vom Schlossgarten? Oder sind Sie schon auf dem Weg?

Ich wünsche Ihnen guten Erfolg auf Ihrem Karriereweg! Und wenn Sie mögen, gehen Sie ein paar neue rote, gelbe, blaue oder goldene Karriereschuhe kaufen!

 

Herzliche Grüße von Ihrer Giselheid Schulz-Ëberlin

Autorin & Eigen-Sinn-Coach

Lebenswegbegleitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: